PHYSIOTHERAPIE

Wärme- /Kältetherapie

Alle Behandlungsformen (Infrarotwärme, Fango, Heiße Rolle, Eistherapie) sind insbesondere als Vorbehandlung für Massage oder Krankengymnastik angezeigt. Sie können je nach Art der Durchführung die Durchblutung fördern, Ver- oder Fehlspannungen in Muskulatur und Bindegewebe positiv beeinflussen.

Anwendungsgebiete:

  • Schmerzen im Bereich des Bewegungssystems, insbesondere Hexenschuss, Ischias, Rücken-, Schulter- und Nackenschmerzen
  • Schmerzen im Bereich innerer Organe, bei Akzeptanz von Wärme
  • Muskelverspannungen, insbesondere in den Bereichen Rücken und Knie
  • Störungen der Durchblutung und des Stoffwechsels
  • Bindegewebs- und Muskelrheumatismus
  • Chronisch rheumatische Gelenkerkrankungen
  • Verkrampfungen
  • Prellungen und Verstauchungen
  • Sehnenscheidenentzündung
  • Muskelverhärtung

Therapeutische Wirkung:

  • Durchblutungs- und Stoffwechselsteigerung
  • Entzündungshemmende Wirkung
  • Normalisierung gesteigerter Muskelspannung und Verkrampfungen
  • Verbesserung der Dehnfähigkeit von bindegewebigen Strukturen
  • Positiver Effekt auf innere Organe
  • Schmerzdämpfung
  • Entspannungseffekt bei großflächiger Wärmeanwendung, z. B. im Rückenbereich